Trotz S.A.U.-Fallen umsetzungsstark führen

Trotz S.A.U.-Fallen umsetzungsstark führen

Wir alle kennen es, wenn im Unternehmen durch ein neues hippes Thema plötzlich alles in Frage gestellt wird. Verstehen Sie uns bitte nicht falsch! Wir hängen weder an „alten Zöpfen“, noch schätzen wir die bekannten Formu­lierungen „Das haben wir schon immer bzw. noch nie so gemacht!“ Doch mit genau jener Einstellung „Und morgen wird eine andere/neue Sau durchs Dorf getrieben“ gehen viele Mitarbeiter mit Änderungen um.

Da ordert der Chef etwas an wie „agile Transformation“ – und alle schauen weg, sind gespannt, war­ten ab, ob das Schreckgespenst einmal mehr vorübergeht, wie so viele vor ihm. Und die Führungskräfte wundern sich, dass die Umsetzung nicht gelingt, dass sie scheitern, dass sie ihre Mitarbeiter einfach nicht motiviert bekommen. Und schon sind wir mitten im S.A.U.-Prozess – der übrigens nicht mehr unmittelbar etwas mit der durchs Dorf getriebenen Sau zu tun hat, aber genauso „stinkt“ – denn er beschreibt das „Scheitern An Umsetzung“.

10.000 Wege, wie es nicht funktioniert

Scheitern wird als Misserfolg definiert. Das Nichterreichen eines Ziels. Etwas hat nicht den angestrebten Erfolg. Versagen. Logisch, dass man so etwas nicht will und es deshalb möglichst mit allen Mitteln zu vermeiden sucht. Dabei wusste schon Winston Churchill: „Erfolg ist die Fähigkeit, von Misserfolg zu Misserfolg zu schreiten, ohne die Begeisterung zu verlieren.“ So gesehen wäre das Scheitern eine Kunst. Die Kunst näm­lich, das Scheitern nur als einen notwendigen Schritt auf dem Weg zum Erfolg zu sehen. Schließlich kann nur scheitern, wer überhaupt aktiv wird und einen oder gar mehrere Versuche wagt. Ohne wäre Stillstand vorpro­grammiert, ein Vorwärtskommen als Mensch und Unternehmen unmöglich. Ein erster Weg raus aus dem S.A.U.-Prozess würde also bedeuten, Scheitern nicht län­ger negativ zu bewerten, wie beispielsweise Thomas Alva Edison, Erfinder u.a. der Glühbirne, der einmal sagte: „Ich bin nicht gescheitert. Ich habe 10.000 Wege gefunden, wie es nicht funktioniert.

Umsetzungskompetenz

Wollen wir etwas erreichen – noch dazu etwas Neues –, brauchen wir Umsetzungskompetenz. Wir haben einen Wunsch, eine Vision, ein Ziel – und eine Strategie soll uns dahinführen. Manchmal gelingt dies mit relativ geringem Aufwand, manchmal müssen wir uns deutlich mehr anstrengen. Denn um in die Umsetzung zu kommen, bleibt uns oft nichts anderes übrig, als unser Verhal­ten zu ändern. Eine große Herausforderung für uns Menschen. Auch weil Veränderung mit einem hohen Maß an Selbstdisziplin ein­hergeht. Diese und der Wille, das Ziel zu erreichen, führen dann aber fast automa­tisch zu einer konsequenten Selbststeuerung. Wichtig im Zusammenhang mit Umsetzung in Unternehmen: Haben Menschen diese Selbststeuerung, brauchen sie weniger Motivation von außen, weil sie diese praktisch in sich haben. Was es für Führungskräfte wesentlich leichter macht. Führung heißt dann nämlich, den natürlichen Prozess einfach nur zu begleiten und von Fall zu Fall punktuell einzugreifen, wenn es notwendig ist.

Ursachen für Scheitern: Die 6 S.A.U.-Fallen

Die erste S.A.U.-Falle ist die fehlende Positionierung. Oftmals fehlt die intensive Beschäftigung mit der wichti­gen Ausgangsfrage: „Wo stehen wir heute und warum?“. Die zweite S.A.U.-Falle ist die Perspektive. Eine klare Vision sowie genaue Zukunftsideen für Unternehmenswachstum, Projekt und Fortschritt fehlen. Die wichtige Klärungsfrage „Wo wollen wir hin?“ wird nicht ausreichend diskutiert. Die dritte S.A.U.-Falle ist das Personal. Hier geht es um das Verharren in der Komfortzone und die mangelnde Motivation für Umsetzung. Der Grund? Immer weniger Mitarbeiter sind emotional an das Unternehmen gebunden. Die vierte S.A.U.-Falle ist der Plan. Es fehlt die Orientierung. Zu viele oder nicht messbare Ziele, keine Priorisierung und Auf­tragsklärung führen zur Verunsicherung, sodass die Umsetzung erst gar nicht in Gang kommt. Die fünfte S.A.U.-Falle ist der Prozess. Hier geht es um die zu geringe oder fehlende Transparenz hinsichtlich der Verantwort­lichkeit und um die erforderlichen Kompetenzen. Wie ist der Prozess genau definiert und welche Teilschritte – das Was – sind konkret zu tun? Die sechste S.A.U.-Falle ist das Potenzial. Aufgrund schwacher Analysen werden Zukunftspotenziale nicht erkannt, es fehlt Kreativität und kein Innovationsprozess kommt in Gang. Mangelnde Selbstkritik sowie eine schlechte Fehlerkultur im Unter­nehmen führen zusätzlich zu einer grundlegenden und weitreichenden Stagnation.

Keine Ursache ohne Wirkung!

Was hinlänglich als Kausalität bezeichnet wird, findet auch zum Thema Umsetzung seine Bestätigung. Die Auswirkungen des S.A.U.-Prozess sind ohne Frage dramatisch. Schaffen es Unternehmen nicht, den S.A.U.-Fallen zu entkommen, ist der wirtschaftliche Erfolg in Gefahr. Tappen einzelne Führungskräfte in die S.A.U.-Fallen, hat dies schädliche Auswirkungen sowohl auf deren Leben als auch auf das ihrer Mitarbeiter. Eines allerdings wollen wir an dieser Stelle betonen: Kausalität hin oder her – jeder hat immer die Möglichkeit, Bedingungen zu verändern! Wie dies gelingt? Mit der 8A-Umsetzungsmethode – nachzulesen im Buch „Umsetzen statt Scheitern“.

Buchtipp:

Elmar Lesch, Ralf Koschinski: Umsetzen statt Scheitern – 8A-Navigator für agiles Führungscoaching

Über die Autoren:

Lesch KoschinskiElmar Lesch und Ralf Koschinski bewegen als UMSATZMEISTER® mit ihrem Methodeninstitut für Potentialentwicklung und Umsetzung Menschen zur Veränderung.

Elmar Lesch, Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH), ist international zertifizierter Unternehmensberater BDU/CMC sowie erfolgreicher Führungs- und Verkaufstrainer, Businesscoach, Projektmanager und Lehrbeauftragter für Projektmanagement. Inhaber der Unterneh­mensberatung für Vertrieb & Marketing LESCH CONSULT und Gesell­schafter des UMSATZMEISTER-Methodeninstitutes für Potenzialent­wicklung.

Ralf Koschinski, Dipl.-Kaufmann, begeistert Führungskräfte und Verkäufer als Vortragsredner und Erfolgstrainer. Er ist zertifizierter Management- & Business-Coach sowie Mittelstandsberater. Inhaber von VERTRIEBSMEISTER®, Institut für Unternehmensentwicklung, und Gesellschafter des UMSATZMEISTER-Methodeninstitutes für Potenzialentwicklung.

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: