Wie man die Körpersprache versteht

Körpersprache verstehen

Die Körpersprache bezieht sich auf die nonverbalen Signale, die wir zur Kommunikation verwenden. Diese nonverbalen Signale machen einen großen Teil der täglichen Kommunikation aus. Tatsächlich kann die Körpersprache zwischen 60 % und 65 % der gesamten Kommunikation ausmachen. Warum ist die Körpersprache so wichtig? Die Körpersprache kann uns helfen, andere und uns selbst zu verstehen. Sie gibt uns Aufschluss darüber, wie sich die Menschen in einer bestimmten Situation fühlen. Wir können die Körpersprache auch nutzen, um Gefühle oder Absichten auszudrücken. Es ist wichtig, die Körpersprache zu verstehen, aber es ist auch wichtig, auf andere Signale wie den Kontext zu achten. In vielen Fällen sollten Sie die Signale als Ganzes betrachten, anstatt sich auf eine einzelne Handlung zu konzentrieren.

Und was hat die Körpersprache mit Glücksspiel zu tun? Warum kann ein Blick an falscher Stelle, ein unauffälliges Zwinkern oder eine auffällige Handbewegung oder Schulterzucken über eine Menge Geld entscheiden? Was viele nicht wissen, Poker basiert auf reine Kommunikation, denn um beim Poker erfolgreich zu sein, ist es unabdingbar, die Körpersprache des Gegners richtig zu interpretieren. Der Gegner sendet verschlüsselte Botschaften schon während des Karten Gebens beim Poker, die wir entschlüsseln müssen, um die verbalen und nonverbalen Botschaften richtig zu lesen. Hier kommt das so genannte Pokerface zum Einsatz, ein ausdrucksloser Gesichtsausdruck, das die Gedanken einer Person nicht erkennen lässt. Beim Pokern haben alle Spieler ein Kartenblatt und sie setzen Geld auf ihr Blatt. Aus strategischer Sicht ist es für jeden Spieler von Vorteil, den Wert seines Blattes geheim zu halten. Denn wenn er ein starkes Blatt hat, werden die anderen Spieler nicht auf ihr eigenes Blatt setzen. Dies führt dazu, dass die Person mit dem starken Blatt nicht so viel Geld für dieses Blatt gewinnt, wie sie es hätte tun können. Das gilt auch für eine Person mit einem schwachen Blatt. Eine Person mit schlechten Karten kann durch Bluffen trotzdem Geld gewinnen, wenn alle glauben, dass ihre Karten hoch sind. Deshalb versuchen Pokerspieler, ihre Gesichter völlig unkenntlich zu machen, damit niemand erkennen kann, ob ihre Karten gut oder schlecht sind.

Im Englischen gibt es den Ausdruck „Poker Tells“. Der Grundgedanke, der hinter dem Erkennen von Poker Tells steht, ist, dass viele Pokerspieler ihre Karten unbewusst durch beobachtbare Aktionen verraten. Wenn Sie also wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie sich einen Vorteil im Spiel verschaffen. Ein Poker Tell ist eine Aktion, entweder physisch oder verbal beim Live-Poker, die die Stärke der Hand eines Spielers verrät. An einem vollen Hold’em-Pokertisch sitzen in der Regel 9 oder 10 Spieler. Wenn Sie also beim Lesen von Poker Tells aufmerksam sind, ist es nicht schwer, sie für die Zukunft aufzuspüren.

Es gibt zwei Arten von Tells: unbewusste Tells und absichtliche Tells. Ein unbewusstes Tell ist eines, das jemand macht, wenn er sich unbeobachtet fühlt oder nicht weiß, dass er es tut. Ein Beispiel ist das Bedecken des Mundes mit der Hand, insbesondere wenn dies häufig geschieht. Dies kann ein Hinweis darauf sein, dass die Person keine starke Hand hat. Bei einer absichtlichen Erzählung hingegen versucht er absichtlich, etwas zu vermitteln. Er kann Ihnen eine Geschichte erzählen, und Sie müssen herausfinden, ob das, was er sagt, wahr ist oder nicht. Wir werden uns im nächsten Kapitel mit absichtlichen Erzählungen befassen. Wir alle haben unsere kleinen Verräter: Wenn wir nervös sind, fahren wir uns mit der Hand durch die Haare; manche von uns wackeln mit den Füßen oder pressen die Gliedmaßen zusammen.

Auch was eine Person trägt, verrät viel über sie. Ist Ihr Gegenüber ein wilder Draufgänger oder ein stilles Mauerblümchen? Das kann Ihnen einen Hinweis auf seinen Spielstil geben. Auch die Art und Weise, wie er seine Chips stapelt, kann von Bedeutung sein. Wenn er sie sorgfältig sortiert, haben Sie es in der Regel mit einem konservativen Spieler zu tun, der keine verrückten Spielzüge macht. Wenn die Chips ungeordnet sind, variiert er eher sein Spiel und hat keine Angst, Risiken einzugehen. Die Körperhaltung mancher Spieler verrät die Art ihrer Karten. Eine unbewusste Veränderung der Sitzposition, z. B. das Vorbeugen, deutet wahrscheinlich auf ein starkes Blatt hin. Bei einem schwachen Blatt zeigen sie oft weniger Körperspannung, zum Beispiel durchhängende Schultern.

Viele denken, dass Nervosität ein Zeichen für ein schwaches Blatt ist. Wenn die Nervosität tatsächlich nur gespielt ist, dann hat der Spieler allzu oft ein sehr starkes Blatt in der Hand. Nachahmungen von echter Nervosität sind schlecht gemacht. Sie ist in der Regel stark übertrieben und man kann leicht erkennen, wenn jemand wirklich nervös ist. Verhält sich ein Gegner in einer kritischen Spielsituation nervös, ist dies in der Regel ein Hinweis auf ein starkes Blatt.

KörperhaltungDas Atemmuster eines Spielers kann ein sehr aussagekräftiger Indikator sein. Seine Atemveränderungen sind fast nie beabsichtigt. Je näher Sie dem Spieler sind, desto besser funktioniert dieses Merkmal für Sie. Flaches Atmen oder der Versuch, lautes Atmen zu vermeiden, ist ein Zeichen für eine schwache Hand. Bluffer werden alles tun, um so normal wie möglich zu erscheinen. Der Grund dafür ist der so genannte „Mitgeh-Reflex“.

Vor allem unerfahrene Spieler sehen gerne einen Showdown, bei dem sie nach Signalen Ausschau halten können, die das Blatt ihres Gegners in Zukunft verraten könnten. Fast alle Bluffer versuchen daher instinktiv, so ruhig und unauffällig wie möglich zu bleiben. Wenn jemand seinen Mund mit der Hand verdeckt hat, hält er oft eine schwache Hand – er will seine Gefühle verbergen. In gewisser Weise will er nicht, dass sein Gesichtsausdruck seine Hand verrät. Das Gleiche gilt für einen Spieler, der Sie nur ungern ansieht: Er hat Angst, dass seine Augen verraten könnten, dass er Angst hat. Dies ist wahrscheinlich der wertvollste unbewusste Hinweis. Wenn ein Spieler schnell auf seine Chips schaut und dann wegschaut, will er wahrscheinlich setzen. Alternativ dazu könnte er auch einen kurzen Blick auf die Chips seines Gegners werfen. Es ist wichtig, dass er nicht das Gefühl hat, beobachtet zu werden. Besonders für Anfänger ist dies ein zuverlässiger Hinweis. Der Tell ist hier ein unbewusster, kurzer Blick auf die eigenen Karten des Spielers. Wenn der Flop zum Beispiel 3 Herz bringt und der Spieler auf seine Karten schaut, ist es unwahrscheinlich, dass er den Flush hat. Das liegt daran, dass ein Anfänger bei einem Blatt ohne Farben auf den ersten Blick nicht auf die Farben achtet. Erst bei einem gleichfarbigen Blatt wird er sich an die Farbe erinnern. Daher kann man hier oft davon ausgehen, dass er höchstens ein Herz hat.

Wenn sich ein Gegner Ihnen gegenüber freundlich verhält, nachdem er gesetzt hat, handelt es sich wahrscheinlich um einen Bluff. Er will keine persönliche Konfrontation mit Ihnen und Sie sollten sich stattdessen auf das Blatt konzentrieren. Andererseits ist ein freundlicher Spieler, der plötzlich unfreundlich wird, wahrscheinlich eher darauf aus, dass Sie seine Einsätze mitgehen. Ein weiteres Erkennungsmerkmal ist das Grinsen: Jemand, der versucht, ernst auszusehen und dabei unwillkürlich ein Lächeln zeigt, hat höchstwahrscheinlich eine gute Hand. Ein Spieler mit einem natürlichen Lächeln hat eher ein gutes Blatt als jemand, der ein Lächeln erzwingt. Wie man einen Schatz hütet, so hüten viele Spieler ein gutes Startblatt. Sie schauen kurz auf ihre Karten, verbergen sie schnell und decken sie mit ihren Händen ab.

Tells sind nicht immer so eindeutig, wie wir sie gerne hätten. Daher sollte man nicht nur nach einem, sondern nach mehreren Tells des Gegners suchen. Wenn sie alle übereinstimmen, kann das Ihre Entscheidung erleichtern. Kompliziert wird es, wenn sich die Tells widersprechen. Aber auch dafür gibt es eine Lösung. Oft wird nur ein Aspekt der Handlungen des Spielers bewusst sein. Finden Sie heraus, welcher Tell eine Handlung ist, und machen Sie das Gegenteil von dem, was der Spieler von Ihnen will!

Autor: Redaktion

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: