Weiterbildung für Mitarbeiter – wichtige Qualifikationen

Weiterbildung für Mitarbeiter

In der heutigen Arbeitswelt ist es essentiell, möglichst viele fachspezifische und -fremde Fähigkeiten mitzubringen. Die Globalisierung und Digitalisierung verlangen uns einiges ab. Doch nicht nur als Arbeitnehmer sind Sie an dieser Stelle gefordert aktiv zu werden. Unternehmen werden heute, mehr noch als Angestellte, in die Pflicht genommen: Weiterbildung und Förderung von Mitarbeitern ist wichtiger denn je.

Die heutige Berufswelt und ihre Tücken

Unsere dynamische Berufswelt verlangt uns tagtäglich das Maximum ab. Da ist es von Vorteil stets flexibel und lern-affin zu sein. Dass Fähigkeiten, die ein erfolgreiches Arbeiten ermöglichen, nicht vom Himmel fallen, ist klar. Doch wie sollen Angestellte die benötigten Eigenschaften erlernen und Wissenslücken schnell füllen? Weiterbildungen können die Lösung sein, um die notwendigen Qualifikationen zu erhalten. Auch wenn einige Qualifikationen bereits vorhanden sind, können diese noch weiter gefestigt werden. So schaffen Sie als Unternehmensleitung Ihrer Firma und jedem einzelnen Mitarbeiter die heute wichtigen Alleinstellungsmerkmale.

Soft-Skills vs. Hard-Skills

Fachliche Kompetenzen oder sogenannte „Skills“ sind das Stichwort. Diese unterscheidet man in der Regel in Soft- und Hard-Skills. Erstere umfassen persönliche, soziale und organisatorisch-methodische Fähigkeiten. Von Umgangsformen bis hin zu Verhaltensweisen finden sich darin:

  • Empathie, um sich in andere hineinversetzen zu können. Das ist besonders bei Führungskräften wichtig.
  • Teamfähigkeit, zum Erarbeiten von gemeinsamen Lösungs-Strategien. Projektarbeiten und Kundenbetreuung sind zudem meist gemeinsam zu stemmen.
  • Kommunikations- und Kritikfähigkeit, also sich ausdrücken und zuhören können stehen hier hoch im Kurs. Dazu gehört es auch kritikfähig zu sein.
  • Selbstorganisation, hierbei sollten Sie vor allem Wert darauf legen Aufgaben gut zu strukturieren und nacheinander abzuarbeiten. Das fördert die Belastbarkeit und Flexibilität.

Zu den sogenannten Hard-Skills zählen in der Berufswelt heute Fähigkeiten, die als Allgemeinwissen gelten. Oftmals sind diese Einstellungskriterien. Sie strukturieren das tägliche Arbeitsleben für Unternehmer genauso wie für Mitarbeiter. Dazu zählen:

  • Sprachen-Kenntnisse: In der globalen Geschäftswelt ist die Kenntnis von Sprachen essentiell. Eine oder mehrere Fremdsprachen zahlen sich aus. Englisch, zum Beispiel, zählt heute zum weit verbreiteten Standard. Dicht darauf folgen Sprachen wie Russisch und Spanisch.
  • BWL, Marketing, PR: Hier zählt vor allem ein solides Basiswissen. Gerade wer einen Job anstrebt, in dem berufsübergreifende Tätigkeiten an der Tagesordnung sind, sollte sich in diesen Feldern sicher bewegen können.
  • IT-Kenntnisse: Angefangen vom Betriebssystem bis hin zu gängigen Tabellenkalkulation- und Textverarbeitungsprogrammen. Mehr dazu im nächsten Absatz.

Egal ob als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, eine regelmäßige und sorgfältige Weiterbildung lässt nicht nur über den eigenen Tellerrand hinausblicken. Wichtige Qualifikationen sorgen auch dafür, dass Sie sich in der Berufswelt besser zurechtfinden.

Warum sind besonders IT-Kenntnisse für Unternehmen heute wichtig?

Computer sind aus der heutigen Arbeitswelt nicht wegzudenken. Da lohnt es sich natürlich entsprechende Kenntnisse anzugeben und auch auszubauen. Gerade für die voranschreitende Digitalisierung ist das essentiell. Können Ihre Mitarbeiter bereits mit folgenden IT-Bestandteilen umgehen?

  • Verschiedene Betriebssysteme, wie Windows oder Mac-Os
  • Content-Management-Programme wie WordPress oder Typo3
  • Tools zur Erstellung von Präsentationen, Tabellenkalkulation und Textverarbeitung wie MS Office
  • Grafik- und Bildbearbeitungsprogramme, z. B. Photoshop
  • ERP-Systeme, die unternehmensinterne Abläufe steuern
  • Verwaltungsprogramme für Kundendaten, sogenannte CRM-Systeme

Konnten Sie einen oder sogar alle Punkte mit „Ja“ beantworten? Sehr gut. Dennoch können Sie Ihre Mitarbeiter zusätzlich fördern. Haben Sie vielleicht Buchhaltungs-affine Mitarbeiter, die mit Hilfe einer Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter bei der IHK und einer speziellen Buchhaltungs-Software, wie dieser hier, den Bereich abdecken könnten? So grenzen Sie aktiv die Kosten für einen teuren Steuerberater ein. Parallel ergeben sich neue Arbeitsbereiche für den Mitarbeiter.

Weiterbildungen als Tor in die Zukunft

Eine gesunde und nachhaltige Work-Life-Balance schaffen – Das ist das Stichwort für die moderne Kombination von Privat-Leben und Arbeitszeit. Für Sie als Unternehmer lohnt sich dieser Ausgleich, um Mitarbeiter nachhaltig zu motivieren. Gezielte Förderungen treiben dieses Wohlbefinden nochmal weiter voran. So können sich Ihre Angestellten nicht nur persönlich und beruflich weiterentwickeln. Sie bringen die gelernten Skills aktiv ins Unternehmen mit ein: Eine klare Win-Win-Situation entsteht, auch wenn eine flächendeckende Aus- und Weiterbildung zunächst Kosten verursacht. Sie profitieren von:

  • Motivations- und Zufriedenheitssteigerungen der Mitarbeiter
  • Produktivität und Loyalität, die ansteigen
  • Wissenstransfer in den Betrieb
  • innovativen Arbeitsweisen

Wie sollten Sie vorgehen?

Weiterbildungsangebote sollten immer an die Bedürfnisse Ihrer Firma und Angestellten angepasst sein. Wenn sich Ihre Firma beispielsweise in einem Führungswechsel befindet, sollten Sie Ihren Mitarbeitern Teambuilding-Events oder Fortbildungen für Soft-Skills anbieten. Ihr Unternehmen ist noch jung und legt Wert auf flexible, Internet-basierte Arbeitsweisen? Dann bilden Sie Mitarbeiter weiter, um zum Beispiel mittels einer einfachen Cloud-Lösung von Lexoffice die Erfassung von Belegen und das Erstellen von Rechnungen so schnell wie nie zu gestalten. Außerdem sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Weiterbildungen innerhalb des Unternehmens aktiv bewerben
  • Mitarbeiter freistellen oder flexible Gleitzeiten ermöglichen
  • Finanzielle Unterstützung anbieten

Ein weiteres Plus: In Kombination mit flexiblen Arbeitszeiten, wie zum Beispiel Teilzeit-Modellen, können Sie auch die Arbeitnehmer-Gruppen erreichen, die Ihr Unternehmen gewinnbringend voranbringen. Binden Sie zum Beispiel junge Mütter und Väter, die heute oft gute Ausbildungen und Studien absolviert haben, gezielt an Ihr Unternehmen. Oder denken Sie an Freelancer, die Sie auf lange Sicht gesehen für Ihre Firma gewinnen können.

Fazit

Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter, um Qualifikationen voranzutreiben und Fähigkeiten zu festigen, ist wichtig. Besonders in der heutigen Geschäftswelt sollte das Augenmerk aller Unternehmer darauf liegen. So können Mitarbeiter motiviert, neue Aufgabenbereiche erschlossen und die Firma in sich gefestigt werden. Scheuen Sie sich also nicht vor der Investition, es wird sich auszahlen.

Autor: Redaktion

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: