Existenzgründung – welche Voraussetzungen müssen bei der Gründung einer eigenen Firma beachtet werden?

Existenzgründung - welche Voraussetzungen müssen bei der Gründung einer eigenen Firma beachtet werden?

Die Gründung eines Unternehmens ist mit großen Herausforderungen verbunden. Eine Existenzgründung erfordert ein Höchstmaß an Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen und Kompetenz. Fachwissen allein genügt nicht, um ein Business zu starten. Von ebenso großer Bedeutung ist eine Geschäftsidee, die den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens sicherstellt.

Die Geschäftsidee als wichtigster Faktor

Im Vorfeld einer Unternehmensgründung sollte zunächst über eine geeignete Geschäftsidee sowie eine Marketingstrategie nachgedacht werden. Das Potenzial dieser Idee muss sorgfältig geprüft werden, um sicherzugehen, dass das Konzept langfristig realisierbar ist.

Die Geschäftsidee ist der wichtigste Faktor bei der Unternehmensgründung und entscheidet maßgeblich über den Unternehmenserfolg. Es empfiehlt sich, aktuelle Wirtschaftstrends zu studieren, um geeignete Geschäftsideen zu erkennen. Möglicherweise kann die Existenzgründung mit einem Nischenprodukt realisiert werden.

Manche Existenzgründung scheitert bereits in der Anfangsphase, weil sich die Idee als ungeeignet oder nicht realisierbar erweist. Eine Geschäftsidee, die einzigartig und unverwechselbar ist, kann die Existenzgründung erleichtern. Allerdings ist die Entwicklung einer individuellen Idee, die sich von herkömmlichen Geschäftskonzepten unterscheidet, harte Arbeit, die viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Zur Inspiration gibt’s auf dem sevDesk Blog eine Liste mit 31 Geschäftsideen.

Nachdem ein Geschäftskonzept entwickelt wurde, muss ein Businessplan erstellt werden. Gegebenenfalls sollte die Geschäftsidee geschützt werden, um Nachahmungen zu verhindern. Es ist sinnvoll, die eigene Idee möglichst kopiersicher zu machen, wobei es notwendig sein kann, Marken zu prüfen und Patente anzumelden.

Während der ersten Geschäftsjahre sind meist regelmäßige Überprüfungen der Geschäftsstrategien notwendig, bis das eigene Unternehmen schließlich rund läuft. Ein Geschäftskonzept ist immer eine persönliche Entscheidung, die mit bestimmten Risiken verbunden ist, da der Erfolg einer Geschäftsidee nicht vorhersehbar ist.

In der Praxis wird das ursprüngliche Geschäftsmodell meist mehrmals verändert und an die jeweilige Marktsituation angepasst. Existenzgründer sollten sich deshalb auf häufige Veränderungen einstellen. In diesem Zusammenhang spielt die Selbstmotivation eine wichtige Rolle. Jungunternehmer, die von ihrer Geschäftsidee nicht überzeugt sind, haben meist weniger Erfolg. Darüber hinaus muss sich das Geschäftskonzept als wirtschaftlich erweisen.

Visionen auf Realisierbarkeit und Effizienz überprüfen

Eine Marketinganalyse liefert wichtige Informationen über die Branche und Wettbewerber, sodass die Entscheidung, ob ein Markt für die Geschäftsidee vorhanden ist, leichter fällt. Viele Firmengründer denken angebotsorientiert und schätzen die Akzeptanz von Produkten oder Dienstleistungen häufig zu hoch ein. Oft müssen potenzielle Kunden erst mit geeigneten Marketingstrategien und Werbemaßnahmen überzeugt werden. Es ist deshalb sinnvoll, ein nachfrageorientiertes Geschäftsmodell zu entwickeln.

Darüber hinaus sollte es sich bei der Geschäftsidee um ein praktisch umsetzbares Konzept handeln. Erfolgreiche Unternehmer haben Visionen, die sie anschließend auf ihre Realisierbarkeit und Effizienz überprüfen. Die Umsetzung einer Geschäftsidee ist immer mit Kosten verbunden. Der Kostenfaktor spielt bei einer Existenzgründung eine wesentliche Rolle, da in den meisten Fällen eine Finanzierung notwendig ist. Ohne ausreichendes Eigenkapital besteht das Risiko, dass ein neugegründetes Unternehmen bereits in der Anfangsphase scheitert.

Eine Alternative zur Einzelgründung ist die Teamgründung. Bei dieser Variante wird ein Unternehmen von mehreren Partnern, die sich mit ihrem Fachwissen, Qualifikationen und Erfahrungen ergänzen, gegründet. Viele bekannte Startups begannen als Teamgründungen.

Vor der Eröffnung eines Unternehmens sind zahlreiche Formalitäten zu erledigen. Dazu zählen neben der Wahl einer Rechtsform auch die Gewerbeanmeldung, die Anmeldung des Unternehmens beim Finanzamt sowie die Beantragung einer Steuernummer. Darüber hinaus sind im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung möglicherweise gewerbliche Schutzrechte, Marken, Lizenzen und Patente zu beachten. Ein Eintrag im Handelsregister ist sinnvoll, da das Unternehmen auf diese Weise leichter gefunden wird.

Autor: Redaktion

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: