Erich Hackl: welche Bücher haben den Sohn aus Steyr so populär gemacht?

Erich Hackl: welche Bücher haben den Sohn aus Steyr so populär gemacht

Erich Hackl ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Söhne von Steyr. Obwohl der Schriftsteller nicht mehr in Steyr wohnt, ist er hier geboren und seine Jugend in der oberösterreichischen Stadt verbracht. 

Er besuchte in Steyr Gymnasium und studierte danach Germanistik und Hispanistik an den Universitäten in Salzburg, Salamanca und Málaga. In seinem Leben hat er deutsche Sprache und österreichische Literatur unterrichtet. Jetzt ist er ein freier Schriftsteller, dessen Romane auf der ganzen Welt bekannt sind.

Seine Geschichten beruhen auf authentischen Fällen. “Auroras Anlaß” und “Abschied von Sidonie” stehen auf den Schulleselisten. Erich Hackl erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den „Menschenrechtspreis“ des Landes Oberösterreich 2017, den „Anton-Wildgans-Preis 2015“ der Industriellenvereinigung und den „Literaturpreis“ der Stadt Wien 2002 usw..

Auroras Anlaß, 1987

Dies ist ein wirklich seltsames Buch. Man weiß vom ersten Satz an, dass das Buch die Geschichte erzählt, wie Aurora Rodriguez dazu kam, ihre Tochter und ihren Schützling Hildegart zu ermorden.

Diese Geschichte löst unterschiedliche Gfühle aus, weil sie sehr ungewöhnlich ist. Außerdem scheint das Porträt, das der Autor von seinen Protagonisten zeichnet, nie über das Zweidimensionale hinauszugehen. Dennoch bietet das Buch denjenigen, die mit diesen beiden sich kreuzenden Leben nicht vertraut sind, einen verlockenden Einblick in die Geschichte einer Mutterliebe, die auf gefährliche Weise schiefgeht. Es ist eine tragische Erinnerung daran, dass Eltern ihren Kindern erlauben müssen, ihre eigenen Träume zu leben und nicht die der Eltern.

„Eines Tages sah sich Aurora Rodríguez veranlaßt, ihre Tochter zu töten.“ So beginnt dieser spannende Roman und hält den Lesern in Spannung. Dieses Buch ist ein Muss.

Abschied von Sidonie, 1989

In diesem Roman erzählt Erich Hackl die Geschichte von Sidonie Adlersburg. Eine tragische, aber ware Geschichte des kleinen Mädchens, das 1933 als Säugling von ihrer Ziegeunermutter in Steyr ausgesetzt wurde.

Sie wurde schließlich von einem Arbeiterehepaar mit linkssozialistischer Gesinnung, Hans und Josepha Breirather, aufgenommen. Sie wurden ihre Pflegeeltern und hegten und pflegten das kränkliche Kind, bis es unter ihrer Fürsorge aufblühte. Aber das ist keine glückliche Geschichte. Lesen Sie das Buch, um zu sehen wie die Geschichte, die in der Heimatstadt von Hackl spielt, weitergeht.

Die Geschichte von Sidonie ist zutiefst berührend und gibt einen Einblick in das individuelle Schicksal eines der unzähligen anonymen Opfer des Dritten Reiches.

Die Hochzeit von Auschwitz, 2002

Das letzte Buch auf unserer Liste ist “Die Hochzeit von Auschwitz”, ein außergewöhnliche Roman basiert auf einer wahren Geschichte über die Liebe zwischen Rudi und Marga.

In Auschwitz inhaftiert, bittet Rudi darum, Marga heiraten zu dürfen und seinen Sohn legitimieren zu können. Seinem Antrag wird schließlich stattgegeben, und niemand weiß warum. Rudis Frau und sein Kind werden nach Auschwitz gebracht, sein Vater und sein Bruder kommen aus Wien, und die Beamten, die sich sonst mit der Registrierung von Todesfällen beschäftigen, registrieren nun eine Heirat. Das war etwas Besonderes damals, fast wie ein Gewinn bei echtgeld casino.

Wenn man sich für das Leben in Europa während des Zweiten Weltkriegs interessiert, ist dieses Buch eine sehr gute Option. Es ist wie ein Blick auf die Geschichte, als auch eine Liebesgeschichte.

Autor: Redaktion

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: