5 Gründe warum Sie heute mit Basketball beginnen sollten

5 Gründe warum Sie heute mit Basketball beginnen sollten

Neben LeBron James und Kobe Bryant finden sich auch einige deutsche Namen in der berühmten NBA-Liga. So sind in der Saison 2021 sieben deutsche Spieler am Start, unter anderem Maximilian Kleber und Daniel Theis. Die Sportart ist für Zuschauer genauso interessant wie für Menschen, die gerne selbst aktiv werden möchten. Wir listen in diesem Artikel die fünf besten Gründe auf, warum Sie heute noch mit dem Basketball spielen beginnen sollten.

1. Basketball ist eine wachsende Trendsportart

Der Basketball ist in Deutschland zwar noch nicht so bekannt wie der Fußball; allerdings befindet sich die noch junge Sportart auf dem besten Weg dorthin. Besonders in den USA nimmt der Basketball bereits jetzt Kultstatus ein und gehört zu den liebsten Sportarten der Amerikaner. Die größte Liga, die National Basketball Association von Nordamerika (NBA), ist international bekannt. Doch auch die europäische FIBA Champions League und die deutsche Basketball-Bundesliga gewinnen immer mehr an Beliebtheit.

Die wachsende Popularität lässt sich auch an der Fangemeinde erkennen. So gehört der Basketball mittlerweile fest zum Programm der Sportsender. Und auch im Bereich der Sportwetten nimmt die Sportart eine immer wichtigere Rolle ein. Bei Unibet etwa stellen die NBA Live Wetten eine äußerst beliebte Kategorie dar. Allgemein stehen Wetten rund um Basketball bei der Plattform auf dem dritten Platz – nach Fußball und Eishockey.

2. Trainiert Körper und Geist

Basketball spielen trainiert Muskeln und Gehirn gleichermaßen. Das Spiel erfordert schnelle Reaktionen und Sprints. Besonders die Kombination aus Laufen, den Ball dribbeln und die Pässe an die Teammitglieder sind eine Herausforderung. Durch regelmäßiges Spielen bauen Sie Kondition auf und verbessern Ihr Reaktionsvermögen.

Ein weiterer Vorteil der Sportart ist der minimale Körperkontakt. Regelverstöße und Fouls werden streng geahndet und führen zu Freiwürfen für das gegnerische Team oder zum Ausschluss einzelner Spieler. Das verringert das Risiko von Verletzungen durch Fouls erheblich.

3. Teamsport für soziale Kontakte

Bei einem regulären Basketballspiel stehen zehn Spieler gemeinsam auf dem Feld; zusätzlich gibt es Auswechselspieler. So ergeben sich genügend Gelegenheiten, neue Leute kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Bei der Sportart handelt es sich definitiv um einen Mannschaftssport. Nur wenn das Team zusammenarbeitet und sich den Ball richtig zupasst, ist das Werfen von Körben möglich.

4. Spannendes Spielprinzip mit einfachen Regeln

Die Regeln von Basketball sind einfach zu erlernen. Es gibt nur wenige Sonderfälle, die Sie beachten müssen. Das Spielprinzip ist klar, schnell und spannend. Das macht den Basketball zu einer attraktiven Option, wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Sportart für Ihre Freizeit sind. Es ist zudem nicht teuer, sich die zum Spielen nötige Ausrüstung anzuschaffen. Sie benötigen lediglich gute Schuhe und einen Ball – Plätze gibt es mittlerweile in den meisten Sportanlagen und auch fast alle Sporthallen verfügen über Basketballkörbe.

5. Professionelle Basketballspieler verdienen gut

Streben Sie eine professionelle Karriere im Basketball an, so warten in den höheren Ligen gute Verdienste. Mit einer Portion Talent und der nötigen Disziplin schaffen Sie es so in die deutsche Bundesliga. Die Spieler der deutschen Bundesliga erreichen zwar keine Millionenbeträge, befinden sich aber trotzdem im sechsstelligen Bereich.

Für die Top-Stars gibt es auch im Basketball Spitzengehälter. US-Star LeBron James von den LA Lakers verdiente im Jahr 2021 geschätzt knappe 100 Millionen Dollar. Rund ein Drittel davon entfällt auf seine eigentliche Gage als Basketballer – der Rest entsteht durch Werbeverträge und Sponsorings.

Auch wenn Sie es nicht an die Spitze schaffen: Basketball ist eine herausfordernde und spannende Teamsportart, die Ihren Alltag bereichern kann.

Autor: Redaktion

 
Werbung

Wie denkst du darüber? Teile uns deine Meinung mit! Hinterlasse doch einen Kommentar: